Ergotherapie Erwachsene

ergo_rahel.JPG

Ergotherapie trägt zur Verbesserung der Gesundheit und zur Steigerung der Lebensqualität bei. Sie befähigt Menschen,

an den Aktivitäten des täglichen Lebens und an der Gesellschaft teilzuhaben. Beim ersten Termin werden mittels ausführlichen Gesprächs, Befund und Testungen die Schwierigkeiten und Probleme evaluiert. Anschliessend werden zusammen Ziele besprochen und das Procedere für die weiteren Therapiesitzungen festgelegt. Eine individuelle Begleitung jeder Patientin/jedes Patienten sowie eine transparente Kommunikation und eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung steht im Vordergrund.

 

Ergotherapie im Bereich Neurologie/Geriatrie

Erkrankungen und Verletzungen des zentralen Nervensystems können Beeinträchtigungen in der Sensorik, der Motorik und der Kognition mit sich bringen.

Mögliche Diagnosen:

•   Schlaganfall

•   Hirnblutungen

•   Schädelhirntrauma

•   Multiple Sklerose

•   Parkinson

•   Hirntumor

•   Demenz

•   Alzheimer

•   und Weitere

 

Mögliche Therapieinhalte:

•   Befunderhebung der Selbständigkeit im Alltag

•   Befund der Funktionen der oberen Extremitäten

•   Verbesserung der Grob- und Feinmotorik

•   Alltagstraining im Bereich Selbstversorgung, Häusliches Leben, Mobilität,

     Kommunikation, Arbeit und Freizeit

•   Kognitives Alltagstraining wie Handlungsplanung, adäquater Objektgebrauch,

     räumliche Orientierung

•   Erlernen von Kompensationsstrategien bei kognitiven Defiziten,

     Halbseitenlähmung oder Gesichtsfeldeinschränkung

•   Hilfsmittelberatung und Abgabe sowie Gelenkschutzinstruktion

•   Rollator Training

•   Wohnungsabklärungen

 

 

Handtherapie

In der Handtherapie werden Menschen behandelt, welche durch einen Unfall, Krankheit oder Überlastung Einschränkungen in der Funktion der Hand oder den Händen erleiden.

Mögliche Diagnosen:

•   Knochenbrüche/Luxationen/Gelenkinstabilitäten

•   Sehnenverletzungen

•   Weichteilverletzungen

•   Infektionen

•   Nervenverletzungen oder Nervenkompressionen

•   Schmerzsyndrome

•   Ödeme

•   Sensibilitätsstörungen

•   Narben

•   Angeborene Fehlbildungen

•   Amputation

•   Rheumatische Erkrankungen wie Arthrose oder Arthritis

•   Überlastungssymtomatiken

•   und Weitere

Mögliche Therapieinhalte:

 

•   Befunderhebung

•   Individuelle Schienenanpassung

•   Wundversorgung/Verbände und Narbenbehandlungen

•   Aktive und passive Mobilisationstechniken

•   Sensibilitätstraining

•   Krafttraining

•   Abschwellende Massnahmen bei Ödemen

•   Verbesserung der Grob- und Feinmotorik sowie der Koordination

•   Schmerzbehandlung

•   Training von Alltagsaktivitäten

•   Gelenkschutzinstruktion

•   Hilfsmittelberatung und Abgabe

 

Bei einer ärztlichen Verordnung übernimmt die Krankenkasse oder die Unfallversicherung die Kosten für die Ergotherapie. Bei Bedarf kann die Therapie bei Ihnen zu Hause stattfinden, falls dies auf der Verordnung vermerkt wird. Unter www.ergotherapie.ch ist die nötigen Verordnungen für Ergotherapie und Handtherapie zu finden.